Julia Kissina (Copyright: Wolfgang Noelke)

Julia Kissina

bei Suhrkamp Webseite
Julia Kissina, 1966 in Kiew geboren, gehörte in den 80er Jahren zum Kreis der Moskauer Konzeptualisten um Vladimir Sorokin und Pawel Pepperstein und machte sich mit spektakulären Kunstaktionen und als Fotokünstlerin auch international einen Namen. 2005 erschienen auf Deutsch Vergiß Tarantino, das Kinderbuch Milin und die Zauberkreide sowie 2013 Frühling auf dem Mond. Sie lebt in Berlin.

Beiträge von Julia Kissina

Über Kiew 4: »Der Maidan ist ein sehr merkwürdiger Ort«

Julia Kissina und Katja Petrowskaja sprechen über Protest und Revolution und warum es für viele Menschen auch in Russland eine Hoffnung ist, dass sich in Kiew etwas Gutes bildet: Dann wird es auch bei ihnen nicht so schlimm werden.

Über Kiew 3: Nach Moskau

»Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich mich mal in einen Mann verliebe, der so unsauber Russisch spricht.«
Katja Petrowskaja und Julia Kissina über ihre Sehnsucht nach Moskau, ihre Flucht aus Kiew und die Atmosphäre in den inoffiziel ...

Über Kiew 2: Das himmlische und irdische Kiew

»Unsere Stadt starb viele Male, um danach als eine vollkommen andere wieder aufzuerstehen« (Julia Kissina, Frühling auf dem Mond)
Ein Gespräch über die älteste aller russischen Städte, über Mythen und Topographien der Kindhe ...

Wir verwenden Cookies zur Optimierung unseres Onlineangebots. Mit der Nutzung unserer Webseite bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen